Waldblick


Unsere geliebten Wälder und Wiesen...


... haben unseren Naturfreunden viel zu bieten!

Quelle
„Pilze suchen“

Der Wald...

Unsere Wälder liegen allen Dorfbewohnern sehr am Herzen. Sie bieten uns Schutz, eine Lebensgrundlage, sie liefern uns die köstlichsten Pilze – bzw. Schwammerln, wie sie bei uns heißen – und geben uns Kraft und Ruhe. Hier am Weissensee findet jeder zur Natur zurück. Ob Sie nun gerne in den Wäldern wandern, mountainbiken, laufen oder Pilze suchen möchten – all das ist rund um den Weissensee möglich. Wenn man sich im Wald begegnet, wird gegrüßt, egal ob man sich kennt oder nicht. So mancher hat sich schon im Wald verplauscht und ganz vergessen, dass er ja eigentlich laufen wollte. Wer alleine geht und sich ganz still durch den Wald bewegt, der kann vielleicht einen Blick auf Rehe und Hirsche erhaschen. Sobald man sie sieht, darf kein Geräusch ihre Ruhe stören, denn sonst verjagt man sie. Und wer ganz genau schaut, der kann auch mal eine Waldmaus sehen, aber nur ganz kurz- denn sie verschwinden flink wie der Wind.

Quelle
„Reh-Mutter mit Kitz“

Durch Wald und Wiesen streifen und entdecken...

Die Natur steht bei uns an erster Stelle, deshalb wird ein Großteil unserer Flächen auch geschützt. Sie können am Weissensee rund 76 km2 Landschafts- und Naturschutzgebiete durchwandern. Ihnen stehen 200 km an gepflegten Wanderwegen zur Verfügung, darunter auch neun spezielle Themenwege wie unser Bienenlehrpfad oder der Pfad „Poesie am See“. Überall gibt es etwas zu entdecken, ob Sie nun hoch hinauf, gar auf 2300 Metern Seehöhe wollen oder rauf zueinigen der zahlreichen Almen „hupfen“, auf ein Glaserl frische Milch, eine „guate Brettljausn“ und ein „Gstanzerl“. Dort oben auf der Alm finden Sie noch die Kärntner Urtypen, die mit Leidenschaft, uriger Kulinarik und einem lockeren Witz ihre Gäste willkommen heißen. Jenen, die das Almflair genießen möchten, aber nicht mehr dort hinauf hupfen wollen oder können, steht unsere Berg-Seilbahn zur Verfügung, die sie gemütlich im Sessellift auf die Naggler Alm bringt, wo die liebe Wirtin schon mit ihrem Team auf sie wartet.

Quelle
„Baumvielfalt“

Der Baum...

Bei uns findet man vorwiegend Fichtenwälder, aber auch Kiefern-Arten und diverse Laubhölzer. Die Zirbelkiefer ist ein Kärntner Lieblingsbaum, denn mit ihrem betörenden Duft vermag sie Wunder zu bewirken. Deshalb werden hier auch sehr viele Zirbenprodukte hergestellt, beispielsweise Zirbenkissen, Öle, Schnäpse, aber auch Möbel. Derlei Produkte können Sie z.B. am Weissenseer Wochenmarkt erstehen. Der Duft der Zirbe ist etwas ganz Besonderes. Er vermag Ruhe und Kraft zu spenden – heilsam, wenn der Stress einen plagt, und einfach angenehm, wenn er es nicht tut. Das rötliche Holz der Zirbe, ihre besondere Rindenstruktur und ihr Wuchs lassen sie aus der Landschaft herausstechen. Sie ist schon sehr lange bei uns heimisch, seit der Eiszeit, um genau zu sein. Jedem, der schlecht schläft, Ruhelosigkeit verspürt oder unter Stress leidet, sei die Zirbelkiefer sehr ans Herz gelegt.

Quelle
„Hummel auf Nahrungssuche“

Die Biene...

Der spannende und lehrreiche "Bienenlehrpfad" durch die Weissenseer Wälder lässt nicht nur Kinder staunen und entdecken, sondern auch Erwachsene. Von einem unserer Weissenseer Imker erschaffen, ist der Bienenlehrpfad seitdem ein spannede Abwechslung im Wald. Man kann ihn auch alleine erkunden, aber für neugieriege Naturforscher gibt es im Sommer eine 1 1/2 stündige Führung mit anschließender Produktverkostung, die sich auszahlt. Man lernt nicht nur vieles über die Imkerei sondern auch über die immense Bedeutung der Bienen für die Natur und den Menschen. Der Pfad befindet sich in den Gatschacher Wäldern und bietet nicht nur interessante Informationtafeln, sondern auch diverse Schaukästen und einen Scheubienenstock. Treffpunkt für die Führung ist in Gatschach bei der katholischen Kirche. Sie können teilnehmen indem Sie sich unter 04713/2220 bis zum Vortag voranmelden. Der Preis beruht auf einer freiwilligen Spende.